Die Regionalen Energiewendestationen zeigen als Leuchtturmprojekte, wie eine hohe energetische Selbstversorgung mit vor Ort erzeugten Erneuerbaren Energien umgesetzt werden kann. Im Einzelnen werden die technischen Lösungen beschrieben und insbesondere Wert auf die Beschreibung des Realisierungsprozesses gelegt.

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihnen bekannte Projekte für die jeweilige Kategorie vorschlagen. Wir werden das Projekt im Rahmen einer Exkursion besichtigen und im Vorstand entscheiden ob wir es als Leuchtturmprojekt auf dieser Seite präsentieren wollen. Schließlich soll auf der jährlichen Mitgliederversammlung ein Preis des Landesverbandes für das beste Gesamtkonzept vergeben werden.

Wir stellen Leuchtturmprojekte in vier Kategorien vor:

(1) Gewerbe-Industrie
(2) Handwerk
(3) Privathäuser vom Einfamilien- bis zum Mehrfamilienhaus
(4) Städte und Gemeinden

 

(1) Leuchtturm-Projekt in der Kategorie Gewerbe ist

die VillaMedia in Wuppertal

Gelaende Frontansicht VillaMediaWuppertal

Auf dem historisch bedeutsamen Gelände des ehemaligen Schlachthofes befindet sich seit 1998 in vier bergischen Villen der VillaMedia-Komplex. Der unabhängig geführte Dienstleistungs- und Veranstaltungsort ist ein innovativer und gesellschaftlicher Hotspot im Bergischen Land und schafft einen Raum für Zukunftsideen aus Wirtschaft und Gesellschaft, das Erleben von Innovationskultur und die Umsetzung moderner Energiekonzepte. Das Energiekonzept der VillaMedia deckt die vier großen Herausforderungen der Energiewende ab: Ressourceneffizienz, Rentabilität, Klimaschutz und nicht zuletzt die Reliabilität, also die Verlässlichkeit der Energieversorgung. Der rund 4.000 Quadratmeter große Gebäudekomplex erzeugt schon jetzt mehr Energie als er verbraucht – und nutzt diese z. B. für eigene Elektrofahrzeuge und innovative Stromspeicher. Link zur Projektbeschreibung

 

(2) Leuchtturm-Projekt in der Kategorie Handwerk ist

die Bäckerei Schüren:

Bäcker Schüren

Kleine Brötchen backen? Nicht in der Bäckerei Schüren. Mit dem Umstieg auf Pellets zeigt der Betrieb großes Engagement beim Klimaschutz. Inhaber Schüren, der den Betrieb in vierter Generation leitet, hat mit dem Wechsel zu Erneuerbaren Energien bereits über 90 Prozent des CO2-Ausstoßes eingespart. Alleine durch die Umstellung auf Pellets reduziert Schüren seinen jährlichen CO2-Ausstoß um mehr als 400 Tonnen. Link zur Projektbeschreibung

 

 

 (3) Leuchtturm-Projekt in der Kategorie Privathäuser ist

das Sonnenhaus in Freckenhorst:

Das Sonnen-Null-SonnenhausEnergie-Haus in Freckenhorst bei Warendorf wurde bereits 1992 gebaut. Die Dimensionierung von Kollektorfläche und Speichergröße erfolgte anhand der bereits in den 1970er Jahren veröffentlichten Forschungsergebnisse der UNI Aachen. In der Praxis zeigte sich, dass die Solaranlage nicht nur das Haus zu 100% mit Energie versorgte, sondern noch ein kleines Hallenbad ganzjährig mit wohliger und kostenloser Wärme versorgt werden kann. Link zur Projektbeschreibung

 

 

(4) Leuchtturm-Projekte in der Kategorie Städte und Gemeinden sind

der Betriebshof in Beckum:

BauhofDas Projekt interkommunaler und energieautonomer Baubetriebshof ist als Gemeinschaftsprojekt zwischen der Stadt Beckum und dem Kreis Warendorf initiiert und im Rahmen einer kreisweiten Projektgruppe des Tiefbaus und den Bauhöfen ist die Idee eines gemeinsamen Bauhofes entwickelt worden. Ziel war es, eine 100 % Selbstversorgung mit eigenen Hackschnitzeln im Wärmebereich und mit einer PV-Anlage insgesamt eine Energieautarkie und eine CO2-Neutralität darzustellen. Link zur Projektbeschreibung

 

 

das Quartier Arrenberg in Wuppertal

arrenberg

Das Gebiet am Arrenberg in Wuppertal hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 CO2-neutral zu werden. Nach dem Vorbild der VillaMedia wird hier eine nachhaltige Energieversorgung und Mobilität aufgebaut. Bis 2018 soll ein erster Gebäudekomplex mit 25 Gebäuden klimaneutral sein. Erfahren Sie hier mehr zum entsprechenden Pilotprojekt in der Simonsstraße

 

 

 

Anmeldung und Hinweise

Wenn Sie mehr über unsere Projekte erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an den in den Projektbeschreibungen aufgeführten Ansprechpartner.

Dies gilt natürlich auch, wenn sie Anregungen oder Ergänzungen zu den jeweiligen Projekten haben. Wir stellen auch gerne Ihr Projekt auf dieser Seite vor.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sie dürfen uns auch gerne anrufen: 0251-136 027 oder

0251-3220 2264

 

Copyright 2014 - Deutsche Gesellschaft fuer Sonnenenergie e.V.